Das Jahr der Wiedereinstiege

Es gibt so Phasen – mal länger und auch mal kürzer – in denen bleibt vieles auf der Strecke. Manchmal passiert das einfach, weil einem Dinge unangenehm sind oder einfach keinen Spaß machen. Manchmal sind auch die äußeren Umstände – sei es Stress oder Unzufriedenheit – der Auslöser, warum man Dinge schleifen lässt oder Ziele einfach aus den Augen verliert.

Irgendwie muss man es auch nicht immer bis ins letzte analysieren, warum man gewisse Dinge nicht weiter verfolgt hat oder gewissen Aufgaben komplett aus dem Weg gegangen ist oder einfach die Lust dran verloren hat. Denn am Ende des Tages kommt es eh nur darauf an, dass man Aufgaben endlich angeht, wieder Spaß an Hobbies und Dingen bekommt.

Ein Beispiel für die Dinge, die irgendwann in den letzten Monaten bzw. Jahren einfach mal hinten runtergekippt sind, ist sicherlich dieses Blog und die diversen anderen Website-Ideen, die ich mal geplant bzw. auch schon mal angefangen hatte. Irgendwann fehlte da neben dem Alltagstress, den beiden Jobwechseln mit den neuen Herausforderungen dort und den anderen Aktivitäten einfach die Zeit. Die Zeit die notwendig wäre, um sich mal intensiv mit den ganzen Techniken (WordPress, Webdesign etc.) auseinanderzusetzen und aus den diversen Ausflügen und Ideen mal ein paar fertige Artikel zu schreiben.

„Das Jahr der Wiedereinstiege“ weiterlesen

Von realen und virtuellen Toden

Ich beginne das Schreiben dieses Artikels unter dem Titel „Von realen und virtuellen Toden“ und bin selbst geFreidhofspannt, unter welchem Titel ihr später diese Zeilen in meinem Blog lesen werdet.

Inspiriert wurde ich zu den folgenden Gedanken, als ich heute einen Blick in meinen Mail-Eingang warf und dort eine Nachricht von „Stayfriends“ vorfand: „Oliver, schicken Sie eine Grußkarte an Birgit“

Kurz nach meinem 13. Geburtstag verstarb im Jahr 1984 mein Vater. Als mich knapp ein halbes Jahr später jemand auf der Straße ansprach und fragte „was denn mit meinem Vater sei, der sei so lange nicht mehr beim sonntäglichen Frühschoppen gewesen“, traf mich das wie ein Faustschlag ins Gesicht. In dem Alter war ich sowohl mit dem Tod als auch mit dieser nicht erwarteten Konfrontation damit komplett überfordert.

Heute mit 43 geht man zwar sicherlich anders mit dem Tod als auch mit einer Erinnerung daran um, aber dennoch schluckt man erst einmal, wenn man ungeahnt die Aufforderung bekommt, einem lieben Menschen, der vor wenigen Monaten viel zu früh gegangen ist, eine Grußkarte zu senden!

„Von realen und virtuellen Toden“ weiterlesen

Oschboard geht Ende September vom Netz

Bevor man neue Dinge anfängt ist es manchmal sinnvoll entweder alte zu beenden oder erst einmal „aufzuräumen“…

Diesem Grundsatz folgend, werde ich nun nach knapp 12 Jahren das Oschboard in Rente schicken, das im November 2002 erstmals seine Pforten geöffnet hatte – damals als kleine Community aus Diablo 2- und DAoC-Spielern. Zu Beginn des Jahrtausends machte es noch Sinn, über einen Forum den Leuten eine Austauschplattform zur Verfügung zu stellen, in denen man sich Verabreden oder über gemeinsame Themen austauschen konnte – heute im Zeitalter von Facebook und Google+ braucht eigentlich niemand mehr eine solche Plattform.

„Oschboard geht Ende September vom Netz“ weiterlesen

Mein Einstieg in den Laufsport (1) – Vorgeschichte

Seit Ende Juli ist es soweit – ich habe mit dem Laufen begonnen!

Eigentlich wollte ich das ja schon viel früher beginnen – ich glaube es war 2008, als ich eigentlich bei der 5x5km-Firmenstaffel in Berlin mitlaufen wollte – aber damals habe ich es bereits nach den ersten drei oder vier Trainingsversuchen frustriert aufgegeben und die gekauften Asics-Laufschuhe wurden nur noch privat in der Stadt beim Einkaufen getragen.

Heute kenne ich die Gründe, warum das damals so komplett gegen die Wand lief. Ich war einfach rausgegangen, bin losgerannt und war nach paar hundert Meter keuchend platt und musste stehen bleiben und war einfach nur angefrustet. Zu hohe Erwartungshaltungen und keine Ahnung von der Thematik sind in Summe das perfekte Fundament um zu scheitern!

„Mein Einstieg in den Laufsport (1) – Vorgeschichte“ weiterlesen

Nach langer Pause – ein Ausblick auf kommendes…

Die letzten Monate war ich sehr schreibfaul – das muss ich leider mal so offen zugeben… es macht aber auch keinen Sinn, es irgendwie schön zu reden, denn ein einfacher Blick auf die Beitragsübersicht zeigt ja, dass hier lange „tote Hose“ war.

Zum einen lag das an einer mangelnden Kreativität und dem daraus folgenden Fehlen von Ideen, über was ich schreiben und berichten wollte. Daneben hatte ich auch zwischenzeitlich einen kleinen „Hänger“ und habe dann in den Abendstunden eher den PC zum Daddeln genutzt – abschalten vom stressigen Berufsalltag in den fernen Galaxien von „Star Wars – The Old Republic“ – als zum Schreiben von Blog-Beiträgen. Solche Zeiten sind ja durchaus mal legitim, wenn sie zeitlich begrenzt bleiben – bei mir bleiben sie glücklicherweise auch wirklich zeitlich begrenzt.

Mit einem Übermaß an Zeit zum Schreiben bin ich zwar auch momentan nicht gesegnet, aber die Motivation ist wieder da und es spuken die ersten Ideen herum, was ich hier demnächst schreiben werde.

„Nach langer Pause – ein Ausblick auf kommendes…“ weiterlesen

Ein Stein kam ins Rollen… oder ich?

Wir haben jetzt August 2012 und meine Gedanken wandern noch einmal fast zwei Jahre zurück in die Vergangenheit zum Jahreswechsel 2010/2011, denn da liegt irgendwo der Anstoß für das, was ich nun endlich nach und nach umsetze.

Irgendwann um den Jahreswechsel hatte ich vor dem Umzug nach Frankfurt mich in Berlin auf die Waage gestellt – die angezeigten 108kg passten zu dem nicht gerade tollen Körpergefühl, das ich hatte. Rank und schlank war ich nie gewesen und an ein gewisses Übergewicht gewöhnt und hatte mich damit abgefunden. Immerhin lag ich da noch deutlich unter den 120kg, die ich mit 18 oder 19 Jahren zum Ende der Schulzeit auf die Waage brachte. In den letzen Jahren schwankte ich immer im Bereich zwischen 95 und 110kg hin und her und ab dem beginnenden dreistelligen Bereich fing ich an, mich dabei nicht mehr so richtig wohl zu fühlen in meiner Haut.

„Ein Stein kam ins Rollen… oder ich?“ weiterlesen

Noch ein neues Spielzeug im Haus – der neue Kindle eReader

Vor ein paar Wochen zog ein weiteres technisches Spielzeug bei mir ein: der neue Kindle eReader

Die erste – durchaus nicht uninteressante – Frage einer sehr guten Freundin war dazu: Warum holst Du Dir noch einen Kindle, wenn Du ein iPad hast?

„Noch ein neues Spielzeug im Haus – der neue Kindle eReader“ weiterlesen

Die Geissel des 21. Jahrhunderts – Der Papierkram

Heute gibt es keinen Blog-Eintrag, der über spannende neue Dinge bei mir oder in der Technik erzählt – heute gibt es mal paar Zeilen zu den Kehrseiten solch spannender Dinge wie eines Umzugs und kompletten Neuanfang: Der Papierkram! „Die Geissel des 21. Jahrhunderts – Der Papierkram“ weiterlesen

Die ersten 30.000km – BMW 325D Touring

Seit dem 2. März 2011 bin ich wieder mobil und nutze dieses auch intensiv aus. Folglich stand auch schon am 1. November 2011 der erste Servicetermin mit Öl- und Mikrofilter-Wechsel an, Zeit als für ein erstes Resüme und einen Erfahrungsbericht.

Keine Sorge, ich werde mich hier nicht in langatmigen, technischen Details verlieren, sondern nur meine Eindrücke beschreiben, die ich mit dem neuen Wagen gewonnen habe.

Kurz zusammengefasst kann man sagen: Ich bin rundum zufrieden mit der Entscheidung und der Modellwahl!

„Die ersten 30.000km – BMW 325D Touring“ weiterlesen

Auf dem Weg zum Gadget-Geek?

Anfang Juli war es soweit, nachdem ich über Wochen überlegt habe, ob ich es machen sollte oder mir doch lieber die Ausgabe erspare. Nach einer extremen Arbeitswoche kam ich aus dem Büro und sagte mir: Nachdem in der Woche so viel daneben ging, muss ja mal was auf Anhieb klappen!

Also lenkte ich meine Schritte nicht direkt nach Hause sondern stieg an der Hauptwache aus und marschierte direkt zu Saturn und siehe da, sie hatten wirklich das iPad 2 in der G3-Variante mit 64 GB vorrätig! Ich konnte sogar wählen, ob es das schwarze oder weiße werden sollte. Da ich das neue iPhone gerade schon in weiß geordert hatte, fiel zur Abwechslung die Entscheidung auf das schwarze.

Zu Hause wurden dann noch schnell die „klassischen“ Auspack-Photos geschossen, danach ging es freudig ans Auspacken und die Müdigkeit von der Woche war wie weggewischt.

Wie schon beim iPhone führt der erste Weg mit dem USB-Kabel an den Rechner und iTunes. Dort erwartet einen als erstes die Frage, ob das Gerät als „neues“ iPad eingerichtet werden soll oder ob es aus dem Backup des existierenden iPhones „wiederhergestellt“ werden soll.

Erst irritierte mich diese Frage, aber nun im Nachhinein finde ich diese Möglichkeit gelungen und würde sie nun auch wählen, denn sie führt dazu, dass iTunes das iPad analog des iPhones einrichtet, damit sind dann die Zugriffsdaten zu den Email-Accounts, die Anordnung der Apps in den „Seiten“ und Ordnern identisch.

Ich hatte mich für „neu“ entschieden, was letztlich eine Menge Arbeit nach sich zog, vor allem alle Apps wurden dadurch einfach „hintereinander“ auf das iPad gezogen und ein wildes Sortieren ging über diverse Seiten hinweg war die Folge, was mich eine halbe Nacht beschäftigte.

Inzwischen habe ich das iPad 8 Tage in Benutzung und bereue die Kaufentscheidung nicht im geringsten, denn es stellt eine wunderbare Ergänzung zu dem heimischen PC, dem ausgewachsenen Laptop und dem iPhone dar. In den folgenden Wochen werde ich hier über die Einsatzfelder des Geräts und die gewählten Apps schreiben und meine Erfahrungen berichten.

Diesen Beitrag schreibe ich übrigens bereits über die WordPress-App, während ich gerade in Berlin bei meiner Mutter zu Besuch bin – das Schreiben geht bereits mit der „Touch-Tastatur“ des iOS gut von der Hand, mit dem Apple Wireless Keyboard ist es ein Traum unterwegs zu „arbeiten“, aber auch dazu ein anderes mal noch mehr.